4K VR-Powerwall für FH Aachen

Aktuell entwickelt das Institut für Mobile Autonome Systeme & Kognitive Robotik der Fachhochschule Aachen um Prof. Scholl u.a. eine neue interaktive Virtual-Reality-Anwendung auf Basis des Direct Volume Renderings. Mit dem Ziel, Oberflächen aus 3D-Datensätzen ohne Berechnung einer 3D-Geometrie zu visualisieren, sollen Oberflächen mit Hilfe einer Übertragungsfunktion automatisch klassifiziert werden. Die neue VR-Anwendung soll in der Lage sein, die Übertragungsfunktion in Echtzeit zu laden, zu modifizieren und zu speichern. Gleichzeitig soll das 3D-Volumen kontinuierlich interagieren und gerendert werden.

Für den Fachbereich der grafischen Datenverarbeitung des Instituts haben wir ein VR-Visualisierungssytem bestehend aus einer größtmöglichen Powerwall (4K-Auflösung), Medientechnik und -steuerung konzipiert und installiert.

Das VR-System im Detail

  • Powerwall: 4K-Auflösung, 4,16 m x 2,60 m (größtmögliches Screenmaß des Herstellers)
  • Projektor: BARCO UDM 4K22 mit 21.000 Lumen, 4K UHD, Dual View fähig
  • Tracking: 4-Kamera-Trackingsystem von VICON (Modell Vero v2.2)
  • Mediensteuerung: von EXTRON
  • Audiosystem: 2.1 von Genelec

 

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit. Und wir freuen uns darüber, dass eines unserer Visualisierungssyteme dort seinen Dienst verrichtet, wo für die Zukunft der virtuellen und erweiterten Realität geforscht wird.

 

Mehr zu den Forschungsprojekten von Prof. Dipl-.Inf. Ingrid Scholl.